Die Insel der Hoffnung der Aderkranken

KOHLENSÄUREGASBAD IN KAPUVÁR

ANGIOLOGISCHE REHABILITATION

HUNGARICUM

DIE INSEL DER HOFFNUNG

Eine gute Entscheidung

Für einen guten Schritt

Ein guter Schritt

Für einen besseren Schritt

 

DARSTELLUNG DES KOHLENSÄUREGAS-BADES IN KAPUVÁR

Im „Lumniczer Sándor“ Krankenhaus in Kapuvár erfolgt seit 1967 die erfolgreiche Behandlung, Rehabilitation der an Durchblutungsstörungen der Extremitäten leidenden Kranken im Kohlensäuregas-Bad. Das Kohlensäuregas-Bad hat eine mehrerer Jahrhunderte alte Tradition in den über die Gasquellen, Gasausströmungen verfügenden Ländern.

Die Römer haben diese Behandlungsart schon gekannt.

In vielen Veröffentlichungen wird über die günstigen Auswirkungen der volkstümlichen Therapie der Dampfbehandlung (Moffetten) in Siebenbürgen gesprochen.

In der Nähe von Kapuvár in der Region der Gemeinden Mihályi-Répcelak boten die seit 1940 existierenden Kohlendioxid- Gasbrunnen die Möglichkeit, mit einer speziellen Balneotechnik ein Kohlensäuregas-Bad zu errichten.

Zur Herstellung des Gasraumes mit entsprechend hoher Gaskonzentration wird auf den Kohlensäureschnee von minus 79 Cº heißes Wasser gelassen und dadurch entsteht ein milchweißer Kohlensäurenebel, der anderthalbmal schwerer ist als Luft und so die speziell ausgestaltete Behandlungswanne von unten in nach oben regelbarer Höhe ausfüllt.

Die entsprechende Dosierung stellt die zum Erreichen der chemospezifischen physiologischen Auswirkungen erforderliche Parameter sicher, gleichzeitig kann mit der Abdeckung der Behandlungswannen das schadhafte Einatmen des Kohlendioxydes vermieden werden.

Unter Anwendung einer entsprechenden Belüftungsanlage kann die Luft im Baderaum auf eine niedrige Kohlendioxydkonzentration gehalten werden.

Bei genauem Einhalten der Behandlungstechnik ist das Bad angenehm und nicht gefährlich.

Das Kohlensäuregas-Bad ist gegenüber dem Wasserbad wesentlich schonender, es stellt sich keine hydrostatische Wirkung ein, die Badetemperatur ist hautschützend und die Dosierung kann leichter geregelt werden, es kann eine hohe Kohlendioxydkonzentration erreicht werden. Die Kohlendioxyd-konzentration des Kohlensäuregas-Bades beträgt 92 vol. %.

Das Kohlendioxyd saugt sich nach dem Gesetz der Diffusion in die Haut ein, die Menge hängt von der Kohlendioxydkonzentration des Bades, vom Nässeinhalt , von seiner Temperatur und von der Länge des Badezeit ab. Das sich einsaugende Kohlendioxid hat örtliche und allgemeine chemospezifische physiologische Wirkungen.

In der Regulierung des Kreislaufes und der Atmung, unter Wirkung des physiologisch wichtigen Rolle des Kohlendioxyds erhöht sich die Kreislaufleistung bei Nutzung der Reservekapazitäten, örtlich dehnen sich die Hautadern aus, der Kreislauf von Herz, Gehirn, Nieren verbessert sich, die Blutlagerungen entleeren sich, die Atmung wird tiefer und die Blutverteilung wird auch aus dem Sicht der peripheren Kreislaufes günstiger.

Die kurartige Anwendung der Badebehandlung hat auch unspezifischen neurohormonale Wirkungen, zu der auch die stille, schöne Umgebung, die saubere Luft beiträgt. In der angiologischen Rehabilitationsabteilung des Instituts erfolgt im Rahmen von komplexen Rehabilitationsprogrammen die kurmäßige Anwendung des Kohlensäuregas-Bades für die an Durchblutungsstörungen der Extremitäten leidenden Kranken.

Die angiologisch Untersuchten und Behandelten oder Aderoperationen, invasiven Eingriffen unterzogenen Aderkranken werden aus den verschiedenen Gebieten, Fachinstituten des Landes hier aufgenommen, oder kommen zur ambulanten Behandlung Zum Programm der dreiwöchigen Rehabilitationskur gehören neben der sich auch auf die Risiko- und Begleiterkrankungen erstreckende fachärztliche Versorgung auch die Bewegungstherapie, die Physiotherapie, Dietotharapie, Lebensarttherapie, Pszohotherapie und die spezielle Balneotherapie, die Kohlensäuregas-Bäder .

Die Kranken nehmen in Abhängigkeit von ihrem Allgemeinzustand und der Schwere ihrer Aderkrankheit täglich ein 10-20-minütiges Kohlensäuregas-Bad.

Die Kranken berichten während des Bades über ein Wärmegefühl im Unterbauch, angenehmes prickeln in den Gliedmaßen, nach der Behandlung über leichtere Bewegungsabläufe, über die Erhöhung des Gehdistanz.

 

Eine Kur besteht aus 15 Badebehandlungen. Aufgrund der mehre Jahrzehnte Erfahrungen, der Daten von nahezu dreißigtausend Patienten kann festgestellt werden, dass sich bei 80% der Kranken die Gehdistanz signifikant erhöht, bei 72% verbessert sich der Geräte Dopplerindex.

nemet5Die Heilung der sich auf dem Boden chronischer Venenentzündungen herausbildenden Beingeschwüre wird durch die Badekur bedeutend gefördert. Die ausgezeichneten Ergebnisse haben auch die unter Führung des Kardiologischen Landesinstitutes zwischen 1981-84 abgewickelten multizentrische Nach- untersuchungen bestätigt.

Aufgrund der erreichten Ergebnisse kann festgestellt werden , dass der Kohlensäuregas-Bad ungefährlich ist, günstige Auswirkung auf das balneotherapeutisches Verfahren mit hemodynamischer Wirkung hat, was unter dem Bereich Einhalten der Indikationen verbessert den Kreislauf in den Gliedmaßen, stellt die bestmöglichste Funktionsfähigkeit sicher und verbessert nicht zuletzt die Lebensqualität.

 

Die wichtigsten Anwendungsempfehlungen des Kohlensäuregas-Bades:

- bei chronischen Arterienerkrankungen der Gliedmaßen ,

- chronische Venen-Leistungsschwäche,

- chronische Lymphödeme ,

- Gefäßneurosen ,

- Rehabilitationsbehandlung der Spitzensportler,

- Leistungssteigerung der Spitzensportler ,

- Rekreationsbehandlung der Manager,

- Behandlung von potenziellen Störungen.

 

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass nach einer mit dem Kohlensäuregas-Bad in Kapuvár verbundenen dreiwöchigen Rehabilitationskur die Patienten in guten funktionalen Zustand, mit größerer Leistungsfähigkeit, körperlich-seelisch erfrischt nach Hause fahren.

Mit einer jährlichen Wiederholung der Badekur kann die Verschlimmerung von Aderkrankheiten, die Herausbildung der mit dem Verlust von Gliedmaßen verbundenen Komplikationen für Behinderte mit großer Wahrscheinlichkeit vermieden werden.

Das Kohlensäuregas-Bad ist gesund, aber auch bei gestressten, erschöpften Menschen ist die Wirkung beruhigend und leistungssteigernd.

 

nemet11BEHANDLUNG:

 Die physiologischen Auswirkungen des Kohlensäuregas-Bades:

„Aus der medizinischen Literatur ist die vom Organismus aufgenommene, in der normalen Regulation ansonsten auch eine wichtige Rolle spielende chemiespezifische physikalische Wirkung des Kohlendioxyds bekannt.

HEDIGER und WINTERSCHNITZ haben in Versuchen bestätigt, dass die Epidermis für das im Wasser gelösten Kohlendioxyd gemäß dem Gesetz der Diffusion in beiden Richtungen durchgängig ist, gemäß der Feststellung von SCHULHOF kommt die Durchdringung unter Vermeidung der belastenden hydromechanischen Wirkungen auch im Gasbad zustande. Die Menge der sich durch die Haut aufgenommenen Kohlendioxyde hängt von der Gaskonzentration, dem Nässeinhalt, der Temperatur des Bades und von der Dauer der Behandlung ab. Bei 30 Cº, 90% relativem Nässeinhalt und einer Kohlendioxydkonzentration von mindestens 90 vol % Gasraum, berechnet auf 1 m2 des Körpers dringen je Minute nahe 30 ml Kohlendioxyd ein.

Unter Wirkung des aufgenommenen Gases erweitern sich lokal die Hautadern, der kapillare und plexus subpapillare Kreislauf erhöht sich, die Arteriolen erweitern sich, es öffnen sich die preformierten Kolletarialisse, die Strömungsgeschwindigkeit erhöht sich. Diese hemodynamischen Änderungen wurden auch durch kapillarmikroskopische Untersuchungen unterstützt, aber die peripheriale Adernreaktionen bezeichnet auch die ausdrücklich scharf abgegrenzte Hiperemieder während des Baden im Gasraum kontaktierenden Hautfläche. Die Temperatur erhöht sich, die Sekreation der Schweißporen erhöht sich. Neben dem vasodilatations Effekt kommt zur Geltung auch die oxihemoglobin dissotiation erhöhende Wirkung (Bohr- Effekt) durch die Kohlendioxidmenge, der partizielle Druck des Sauerstoffes erhöht sich, die Sauerstoff Utilisation des Gewebes wird verbessert.

Das in den Kreislauf gelangende Kohlendioxid hat auch eine allgemeine Wirkung. Der Venenrückfluss ersteigert sich, die Blutlager des splanchnikus Bereiches entleeren sich und nach den verschiedenen Messergebnissen gelangt um 250-1300 ml mehr Blut in den Kreislauf. Das Herz-, Arterie- und Minutenvolumen nach GOLLWITZER und MEIER erhöht sich ca. um 30%, die Koronalien erweitern sich, die Pulszahl wird geringer, weil sich der periphere Widerstand vermindert, der Blutdruck sinkt um 20-25 Hgmm. Die Nierenarterien erweitern sich, die Diurézis ersteigert sich, die chemische Wirkung des Urins verschiebt sich in die saure Richtung. Die Atmung wird tiefer, das Minutenvolumen erhöht sich, das ausgeatmete pCO2 erhöht sich, der Respirations- Quotient erhöht sich, der Sauerstoffbedarf erhöht sich um 8-14 %.

Letztendlich erhöht sich auf Wirkung des Kohlendioxides die Leistung des Kreislaufs, die Blutverteilung wird auch aus Sicht der peripheren Zirkulation günstiger .

Das eindringende Kohlendioxid hat auch nervensystemische Wirkungen. Lokal erregt es die Wärme fühlenden Rezeptoren der Haut, deshalb berichten die Kranken auch im Bad mit einer indifferenten Temperatur von 30 ºC ausdrückliche über ein Wärmegefühl. Die Durchblutung des Gehirnes ersteigert sich, die Zeit der peripheren Gefühls- Motoren chronaxia erhöht sich, der Tonus des vegetativen Nervensystems verschiebt sich in die parasympathische Richtung. Außerdem dürfen die mit der kurartigen Anwendung des Bades verbundenen allgemeinen unspezifischen neurohumorale Fakten und auch der psychische Effekt des Heilortmilieus nicht außer Acht gelassen werden. Die Kohlendioxydinhalation ist zu vermeiden, weil es gegensätzliche Reaktionen zu den günstigen Wirkungen des Bades auslöst, bei 4-5 vol % Konzentration wird die Luftzentrale stark erregt, die Arteriolen ziehen sich zusammen , der Blutdruck erhöht sich, der Puls erhöht sich, zwischen 8-10 vol % tritt Bewusstlosigkeit ein, über 20 vol % können schon Atemlähmungen verursachent .”

 

 

nemet22ERGEBNISSE :

 

 „ Die Wirkung der dreiwöchigen komplexen Rehabilitationskur haben wir durch Vergleichen des Aufnahme- und Entlassungsstatus gemessen durch Vergleichen der funktionalen und der Untersuchungsergebnisse mittels Geräte. Bei 78 % der chronischen Untergliedmaßen obliterativen Schlagaderkranken in Stadium Fontaine II. hat sich der Klaudikationsindex um mehr als ein Drittel erhöht, die durchschnittliche Gehsistanz hat sich von 155 Meter bei der Aufnahme auf 263 Meter am Ende der Kur erhöht .

Es soll nicht vernachlässigt werden, dass im Stadium Fontaine III in 75% der Fälle im Ruhezustand eine Verminderung der Schmerzen, ihre Beendigung eingetreten ist. Bei den akralen trofischen Veränderungen der Gliedmaßen in kleinem Ausmaß haben wir im dekompensierten Kreislauf in 67% aller Fälle Verbesserungen, in einigen glücklichen Fällen eine vollkommene Heilung erreicht. In diesem Stadium kann natürlich als letzte Möglichkeit auch im Hinblick auf die Gefahr des Zeitverlustes die konservative Behandlung versucht werden .

Bei 81 % der Kranken mit Raynaud Syndrome hat sich die Anzahl der typischen Anfälle , bzw. deren Zeitdauer vermindert, bei 19%- ist keine wesentliche Änderung eingetreten, Verschlechterung war aber in keinem Fall zu verzeichnen. Wir haben gute Ergebnisse erreicht bei chronischem Venenleistungsversagen der Gliedmaßen erzielt. Bei 40 % unserer Kranken mit Beingeschwüren ist die Heilung vollständig, bei 52% haben wir bedeutende Verbesserung erreicht, nur 8% sind unverändert geblieben.

Die Kontrolle Doppler-Indexes der Gliedmaßen Arterien zeigte bei 71,2% mindestens eine Verbesserung von 0,2 , die von den funktionalen und symptomatischen Ergebnissen sind dabei etwas in den Hintergrund getreten, aber auch so sind sie noch bemerkenswert.

Ähnlich gute Ergebnisse haben wir auch in der Zeitperiode vor 1996 erreicht. Die überwiegende Mehrheit der Kranken leidet an obliterativen Schlagadernerkrankungen mit chronischem Charakter, mit Neigung zur Progression und Generalisation, daraus ergibt sich, dass von ihrer Behandlung keine endgültige Heilung erwartet werden kann, aber die über kürzere oder längere Zeit andauernden funktionellen Verbesserungen zählen auch als Ergebnis.

 

Aus all dem ergibt sich, dass bei der überwiegenden Mehrheit der Kranken eine möglichst jährliche Wiederholung der Behandlung erforderlich ist. Im Jahre 1996 waren 62%- der Kranken Zurückkehrende.

Infolge der mit der kurartigen Anwendung des Kohlendoxydgas-Bades erreichten guten Ergebnisse erhöht sicht nicht nur seitens der inländischen sondern auch der ausländischen chronischen Adernkranken die Zahl der Heilung oder Linderung Suchenden. In den vergangenen Jahren sind Aderkranke aus Österreich, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Schweden, Italien, den Vereinigten Staaten, Kanada und Australien zu uns gekommen.

Derzeit ist die Anzahl der auf Behandlung Wartenden bedeutend höher als die Kapazität der Gruppe. Hier möchten wir darauf hinweisen, dass neben der Kranhausversorgung auch die Möglichkeit zur ambulanten Kohlensäuregas-Badbehandlung besteht, die 1996 von 259 Kranken in Anspruch genommen wurde.

Bei den am Versuchs- Badeprogramm in Mátraderecske 1995-96 teilnehmenden 93 peripheren Adernkranken konnten die Autoren nach den zu meiner Verfügung stehenden Angaben über ähnliche gute funktionelle Ergebnisse berichten.”

Die Anwendungsempfehlungen des Kohlensäuregas-Bades:

1. Chronischen obliterative Schlagadernerkrankungen der unteren Extremitäten im Stadium Fontaine I-III.:

– nach der herstellenden Adernoperation ,

– nach der Sympathectomia ,

– nach der Adernerweiterung mit Katheter,

– in den zur Operation nicht geeigneten Fällen .

2. Angiopathia mit Diabétes

3. Raynaud Syndrom

4. Thoracic outlet Syndrom

5. Angioneuropathia

6. Chronisches Venenleistungsversagen, posttrombotisches Syndrom

7. Erfrierungen der I-II. Stufe

8. Progressive systemisches Sklerose

9. mit peripheren Durchblutungsstörungen verbundenen chronischen Krankheiten des Bewegungsapparates

10.Komplikationen nach Traumata:

– dickblütige Kallusbildung ,

– Sudeck Syndrom

11.dickblütig heilende Gewschwüre

nemet44Die Rolle des Kohlensäuregas-Bades in der Rehabilitation der peripheren Adernerkrankungen im hohen Alter:

Der Autor stellt anhand der in der Angiologischen Rehabilitationsabteilung des „Lumniczer Sándor“ Krankenhaus in Kapuvár im Jahre 1998 an einem mit Kohlensäuregas-Bad kombinierten Rehabilitationskur teilgenommenen 495 Personen über 60 Jahre, mit chronischen oblerativen Schlagadererkrankungen der Unterextremitäten, die erfahrenen diagnostischen Problemen, therapeutischen Möglichkeiten und die durch die spezielle Behandlung erreichten Ergebnisse dar. Neben der generalisierten Aderkrankheit waren Risiko- und Begleitkrankheiten bei allen alten Menschen kumuliert vorzufinden , deshalb konnte die Krankengruppe mit Sicherheit nur durch einen entsprechenden institutionellen Hintergrund, einer gut eingeübten Rehabilitations-Arbeitsgruppe versorgt werden. Das auf die einzelne Personen zugeschnittene Rehabilitationsprogramm mit unterschiedlichen Schwerpunkten hat die Pharmakotherapie, Hämodilution, die Bewegungstherapie, das Kohlensäuregas-Bad, die Physiotherapie, die Dietotherapie, die Psychotherapie, die Lebensarttherapie und die Sicherstellung der therapeutischen Hilfsmittel umfasst. Die Bewegungsfähigkeit der im allgemeinen an dreiwöchigen Kuren beteiligten Kranken hat sich verbessert, 97 % ! der Kranken haben sich in einem der Selbstversorgung genügenden Zustand aus der Kur verabschiedet.

Ziele der Rehabilitation der Adernkranken von über 60 Jahren:

  • Erhöhung der Bewegungs- bzw. der Leistungsfähigkeit,
  • Sicherstellung der Fähigkeit sich selbst zu versorgen,
  • Verbesserung der Lebensqualität ,
  • bei chronisch obliteratíven Schlagadernkrankheiten

a.) die Verlangsamung des Krankheitsfortschritts, ihren Stillstand,

b.) Vorbeugen der Herausbildung der Komplikationen .

Die Zusammenstellung unserer dreiwöchigen Rehabilitationskuren aufgrund des bekannt gemachten multimorbiden Krankenmaterials, der mehrfach Erkrankungen und unter Beachtung der Behinderungen hat eine komplexe Aufgabe bedeutete, bei dem auf die einzelnen Fälle aufgegliedert wir uns, unter Nutzung der internen medizinischen und Rehabilitationsmittelsammlung, um eine möglichst vollständige Versorgung bemüht haben.”

Kritischer Zustand : Die Anwendung des Kohlensäuregas-Bades

im Falle der kritischen chronischen Extremitäten-Ischämie:

 Aufgrund der Einweisung durch Internisten-, Angiologen oder aderchirurgischen Fachärzten kommen neben den Patienten des Komitates Győr-Moson-Sopron auch aus anderen gebieten des Landes Kranke in die Angiologische Rehabilitationsabteilung des „Lumniczer Sándor“ Krankenhauses in Kapuvár. Mehr als 90% der Kranken leiden an chronischen obliterativen Schlagaderkrankheiten der Extremitäten und haben schon internistische medizinische Behandlung, radiologische Interventions- oder aderchirurgische Eingriffe überstanden..

Das Hauptziel der Rehabilitationskur ist die Verbesserung der Durchblutungsfunktionen, die Steigerung der Leistungsfähigkeit, das Verlangsamen des Krankheitsfortschritts, die Verbesserung der Lebensqualität.

Teil der dreiwöchigen komplexen Rehabilitationskur ist: die Pharmakotherapie, Hemodilució, Bewegungstherapie, Balneoterápia (Kohlensäurengas-Bad), die Physiotherapie, Dietothreapie, Psychotherapie, Lebensarttherapie und die Sicherstellung der medizinischen Hilfsmittel.

In Abhängigkeit vom Allgemeinzustand der Kranken wenden wir die Teile des Rehabilitationsprogramms mit unterschiedlicher Betonung an.

Es ist die Frage, bis zu welcher Krankheitsstufe der allgemein bekannten progressiven und allgemeinen chronischen obliteratíven Schlagadernkrankheit es möglich ist, das freie physiotherapeutische Verfahren, innerhalb dessen das Kohlensäuregas-Bad, als ergänzende Behandlung anzuwenden.

Auf diese Frage möchte ich mit der Darstellung der im Jahre 2000 in unserer Abteilung behandelten, an kritischer chronischer Extremitäten-Ischämie leidenden Kranken antworten.

Die kritische chronische Extremitäten- Ischämie ist ein fortgeschrittener Zustand der obliteratíven Schlagaderkrankheiten, deren ständig gewordener Zustand mit ruhigen Schmerzen verbunden ist, bzw. durch die Mikrozirkulationsschäden der Haut zu trophischen Störungen, Nekrose führt.

Die kritische chronische Extremitäten-Ischämie ist ein schwerer fortgeschrittener Zustand der oblerativen Adernkrankheit, die eine alle Mittel der Angiologie nutzende Versorgung beansprucht. Mit den aderchirurgischen Lösungen, interventionalen radiologischen Eingriffen ist es neben der Sicherstellung der Durchgängigkeit der Großadern wichtig, die Mikrozirkulation Aufrecht zu erhalten, zu verbessern. Man muss sich um eine multidisziplinäre komplexe Versorgung im Interesse der Rettung der Extremitäten bemühen, um ein Behinderung zu verhindern, bzw. die Lebensqualität zu erhalten.

Die komplexe konservative Behandlung, Rehabilitationsnachbehandlung ist neben der angiologischen Kontrolle, unter den Institutionellen Umständen auch in diesen schweren Fällen nicht unbedingt erfolglos.

Die Mittel der Physiotherapie, Bewegungstherapie, das Kohlensäuregas-Bad, Phototherapie usw. können bei enger Kontrolle der chronischen Extremitäten- Ischämie als Ergänzungsverfahren angewandt werden.

Während des Kohlensäuregas-Bades zeigen die günstigen chemospezifischen Wirkungen der sich gemäß dem Diffusionsgesetzt einsaugenden Kohlendioxide auch eine Verbesserung der Hautdurchblutung, eine Steigerung der systematischen Durchblutung und auch eine günstigere hemoreologische Wirkung. Die schonende Eigenschaft des Gasbades ist zu betonen, weil gegenüber dem Wasserbad die hautschonende, die Wundheilung fördernde Wirkung durch die Beseitigung des hydrostatischen Druckes zur Geltung kommt.

Die erreichten Ergebnisse muntern dazu auf, auch bei den schwersten Aderkranken mit enger angiologischer Kontrolle jedes therapeutische Mittel, so auch das Kohlensäuregas-Bad einzusetzen. Im Fall der Ausbildung einer sich ausdehnenden Gewebsnekrose ist wegen der Gefahr des Zeitverlustes keine weitere Konservative Behandlung zulässig. Es ist sich darum zu bemühen dass eine in der entsprechenden Zeit und in Höhe durchzuführende Amputation nur dann erfolgt, wenn jedes Mittel der angiologischen Versorgung ausgeschöpft wurde.

 

nemet33Hoffnung

 

Die an Gefäßverengung Leidenden würden alles dafür tun, dass ihre Schmerzen gelindert werden. Die Angehörigen der an Gefäßverengung der Extremitäten Leidenden sind von dem Zustand der Lebensqualität ihres kranken Familienmitgliedes auch stark betroffen, das Syndrom der Machtlosigkeit belastet sie, obwohl sie gerne helfen würden.

Für die Linderung der Schmerzen, im günstigsten Fall für deren Beendigung besteht die Möglichkeit durch die im Vorangegangen erläuterten speziellen Behandlungen. Wegen der Einzelartigkeit der in der angiologischen Abteilung des „Lumniczer Sándor“ Krankenhauses, in der Poliklinik durchgeführten Heiltätigkeit hat das schon als HUNGARICUM zählende Kohlensäuregas-Bad vielen zehntausend Kranken ihre Hoffnung auf Erreichen einer Heilung auf unterschiedlichem Niveau zurückgegeben.

Die die Behandlung durchführende Abteilung hat im Jahre 2007 die Kranken schon mit 115 Betten versorgt, bedauerlicherweise reicht das nicht aus, um alle die sich zur Behandlung anmelden aufnehmen zu können.

 

Wollen wir nochmals die Methoden der Behandlung überblicken:

Im „Lumniczer Sándor“ Krankenhaus in Kapuvár wird seit 1967 diese Behandlung in erster Linie bei Aderkranken angewendet. Für die Durchführung des sicheren Gasbades werden spezielle Behandlungswannen benutzt. Die für das Bad erforderlichen Grundmaterial, die festen Kohlendioxide (Kohlensäureschnee) von minus 79 oC wird vom nahen Répcelak täglich in das Krankenhaus geliefert. Der in die Wanne gelegte Kohlensäureschnee verdampft schnell unter Zugabe von 70 ºC heißem Wasser ohne zu schmelzen, es bildet sich dichtes Kohlensäurengas. In der speziell ausgestalteten, auch am Hals hermetisch abschließenden Wanne ist die Konzentration des Kohlendioxides im Interesse der entsprechenden Wirkung außerordentlich hoch (90-92 %), ohne das es zum Einatmen kommen würde. Die Menge des von der Haut aufgesaugten Kohlendioxyds hängt von der Gaskonzentration des Bades, von ihrem Nässeinhalt, Temperatur und von der Zeitdauer der Behandlung ab. Durch die Wirkung des aufgenommenen Gases erweitern sich die lokalen Hautadern, die Durchblutung, die Strömungsgeschwindigkeit des Blutes erhöht sich. Im Endergebnis erhöht sich durch die Wirkung des Kohlendioxids die Durchblutungsleistung, auch die Blutverteilung aus Sicht der peripheren Zirkulation wird günstiger.

 

Die niedrige Kohlendioxydkonzentration des Baderaumes wird durch eine entsprechende, in die Fußbodenebene eingebaute Lüftungseinrichtung sichergestellt. Bei genauem Einhalten der Behandlungstechnik kann das Einatmen von Kohlendioxyd in schädlichen Menge nicht erfolgen, in den schon mehr als 30 Jahre andauernden Behandlungen ist es noch nicht vorgekommen. Mit dem oben erwähnten Verfahren kommt durch die Haut viel mehr Kohlendioxyd in den Kreislauf als in den wässrigen Kohlensäurebädern. Die mit der Gasfläche in Kontakt kommende Haufläche rötet sich stark, die Adern erweitern sich, die Sauerstoffversorgung des Gewebes verbessert sich deutlich.

 

Wegen der großen inländischen und ausländischen Nachfrage hat die Selbstverwaltung der Stadt entschieden, im Bereich des Krankenhauses angiologischen Abteilung zu entwickeln, die bei ihrer Realisierung eine Dienstleistung auf hohem Niveau sicherstellen und geeignet sein wird, alle Ansprüche der Kranken zufrieden zu stellen.

Mit der Verwirklichung des Projektes kann als Hauptprofil des Krankenhauses das auch auf Landesebene einzigartige angiologische Rehabilitationszentrum gestaltet werden, in der neben der therapeutischen Versorgung auf dem hohen Niveau 130 Betten in hotelähnlichen 1 und 2 Zweibettzimmern auf die Kranken warten.